Mini-Menü

30. 9. 2007 at 20.46 2 Kommentare

Lammfilet 2
Foto: Scholli2000

Das Foto könnte euch bekannt vorkommen, schließlich hatte ich die Lammsteaks mit griechischem Reis erst vor ein paar Tagen. Diesmal war der Anspruch allerdings um einiges höher, weil ich Besuch erwartete.

Für halb neun waren die zwei angekündigt, so dass ich hoffen durfte, dass die gegen 16.00 Uhr aus dem Tiefkühlschrank genommenen zwei Pakete Lammsteaks bis zur Ankunft aufgetaut sein würden.

Es sollte ein kleines Menü geben. Als Vorspeise entschied ich mich für den Thunfischflammkuchen, der kürzlich bei Kochen mit Liebe vorgestellt wurde. Dazu gab es Feldsalat mit einer warmen Vinaigrette.

Der Feldsalat war nicht schlecht, es fehlte aber ein bisschen Pepp. Heute hat mir das Dressing aufgewärmt um einiges besser geschmeckt als am Freitag.

Als Hauptspeise gab es die oben genannten Lammsteaks (je drei kleine Steaks pro Teller), dazu griechischen Reis – diesmal haargenau nach Rezept zubereitet – und kleine halbierte Pflaumentomaten, die ich in der Pfanne der Lammfilets mit einem Schuss Weinbrand, Butter und Sahne schwimmen ließ.

Die Lammsteaks waren bis auf das dickste Stück, das noch ein wenig zu roh war, wirklich perfekt. Sie wurden in der Pfanne sehr heiß von beiden Seiten in Olivenöl und mit Thymian und Rosmarin schön braun angebraten und anschließend in den Ofen, der noch etwa 100°C vom Flammkuchenbacken hatte, geschoben.

Auf die Steaks habe ich gewürfelte getrocknete Tomaten gelegt und außerdem die gebratenen Thymian- und Rosmarinzweige aus der Pfanne.

Auf dem Bild sind hinten links noch frische Feigenviertel zu sehen, die ich bei der heutigen aufgewärmten Version mit in die Sahnesoße geschmissen habe.

Ach ja: da ich sehr viel vom Spruch „Das Auge isst mit“ halte, habe ich den Reis in einer Tasse zu kleinen Hügeln geformt. Nicht sonderlich originell, aber wirksam. :-)

Wir fanden es alles in allem recht lecker.

Nachtrag 10.01.2008: Ich habe hier fälschlicherweise von Lammfilet gesprochen. Es handelte sich aber nicht um Filetstücke, sondern um Lammsteaks. Dies habe ich jetzt oben korrigiert.

Advertisements

Entry filed under: Küche, pseudo-griechisch, Rezepte.

Bohneneintopf Resteverwertung: Pseudo-Chinapfanne

2 Kommentare Add your own

  • 1. thally  |  1. 10. 2007 um 8.38

    Wow, das hört sich gut an, aber auch viel. Danach waren alle doch bestimmt pappsatt…

    Antwort
  • 2. scholli2000  |  1. 10. 2007 um 20.28

    In der Tat. Den Nachtisch haben wir sogar liegenlassen. :-)

    Na ja, vielleicht habe ich auch ein wenig darauf hingearbeitet. Er war nämlich wegen schlechten Zeitmanagements noch nicht ganz fertig.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Scholli2000 antwortet.

Feeds


%d Bloggern gefällt das: