Archive for Dezember, 2007

Schickt Mama Blumen!

Habt Ihr noch kein Geschenk für Eure Mama? Wie wär’s mit einem Blumengruß von der Seite meiner Freundin Eva? Das ist keine einfache E-Mail-Weihnachtskarte, sondern etwas ganz Besonderes:

Flowers for Mum

Natürlich völlig werbefrei und alles! :-)

Wenn Eure Mami gerne Musik hört, könnt Ihr ihr den Cobretti-Records-Weihnachtssampler bestellen. Man kann ihn bis zum 26.12. kostenlos downloaden:

Cobretti Records Weihnachtssampler

Noch besser ist es, wenn Ihr ihn für unglaubliche 3,50 EUR bestellt. Dann gibt’s eine sehr schöne Hülle und einen trendigen Button dazu! Am allerbesten ist aber, dass sich Stücke von den Scholli2000-Stammgästen Tomarcte, Johnny Kasalla und Toner von Ampaire darauf befinden!! Das ist erstklassige Musikunterhaltung zum independenten Kochen.

Advertisements

20. 12. 2007 at 11.23 2 Kommentare

SAQ

Die fragenstellenden Besucher lassen mir keine Ruhe: SAQ.

18. 12. 2007 at 17.35 2 Kommentare

Hühnchen mit Erdnusssoße

Erdnusssoße auf dem Teller mit Reis Ein weiterer Klassiker aus der Hot Rotation Schollis oft gekochter Schnell-und-einfach-Gerichte: Hühnchenfleisch mit Erdnusssoße.

  • Hähnchenbruststreifen mit Zwiebelstreifen und etwas Knoblauch kräftig anbraten.
  • Dazu ein paar Esslöffel Erdnussbutter geben und schmelzen lassen.
  • Mit Kokosmilch aufgießen und mit
  • ein paar Spritzern Zitronensaft, Sojasauce, kleingeschnittenen Chilischoten und Pfeffer abschmecken.
  • Je nachdem noch ein bisschen Salz und Zucker hinzufügen.

Den Reis (aromatischer Basmati- oder Jasminreis passt bestens) mache ich wie immer als Quellreis (meist gibt es auch auf der Reispackung eine Anleitung dazu):

Erdnussoße in der Pfanne mit Hähnchen

  • Ca. eine Tasse Reis pro Person in einen Topf geben,
  • zwei Tassen kaltes (!) Wasser pro Tasse Reis hinzugeben, salzen.
  • Das Wasser mit dem Reis zum Kochen bringen und dann sofort den Herd abschalten.
  • Nach zwanzig Minuten ist der Reis fertig.

Man kann natürlich statt in die Soße geschmissener Hähnchenbruststücke auch Saté-Spieße zu der Soße essen, oder was meinst Du dazu, Nana? :-)

13. 12. 2007 at 14.50 7 Kommentare

Armer Ritter

Armer Ritter - Brot in Ei-Milch-Gemisch
Foto: Scholli2000

Dafür lässt man doch gerne mal ein paar Scheiben Brot oder ein Brötchen alt werden:

  • Altbackenes Brot oder Brötchen in Scheiben schneiden (bei mir war’s ein altes Erdnussbrötchen),
  • in einer Ei-Milch-Zucker-Prise-Salz-Mischung (ca. 1 Ei pro Brötchen) wenden,
  • in Pfanne in heißer Butter mit etwas Öl braun ausbacken und
  • mit Zimt und Zucker bestreuen.

Mein Brötchen war knapp zwei Wochen alt und knochentrocken. Daher zerfiel es beim Schneiden eher in Bruchstücke als in Scheiben.

Brötchen”scheiben”

Durch die unregelmäßigen Stücke war ein besonders schönes Arrangemet der Teile an einem Hopp Vanilleeis möglich:
Armer Ritter neben Vanilleeis

Das Ganze kann man auch herzhaft machen und es italienisch bezeichnen. Mir ist die süße pseudo-deutsche Variante lieber. :-)

Nachtrag: Mein französischer Lieblingskollege machte mich soeben auf die französische Variante pain de chien aufmerksam. Ich habe das Rezept nur als pain perdu gefunden. Leider ist mein Französisch aber viel zu schlecht, um weiter recherchieren zu können.

10. 12. 2007 at 23.11 5 Kommentare

Arme Kochenwoller!

Die armen Leute tun mir Leid, die über Suchbegriffe wie „Wie koche ich Fischstäbchen?“ oder „Kann man Kartoffeln roh essen?“ zu mir kommen und die Seite wahrscheinlich traurig wieder verlassen, weil sie die Antwort auf ihre Frage nicht gefunden haben.

Nun bin ich sicher kein Kochspezialist, aber zu den einfachen Fragen hätte ich auch eine Antwort. Daher gibt es nun den Link „Hast Du Fragen?“, mit dem der suchende Kochenwoller auf das Kontaktformular geleitet wird.

Passend dazu gibt’s nen neuen Header mit einem verblüffend wirklichkeitsgetreuen Selbstporträt. :-)

7. 12. 2007 at 12.02 7 Kommentare

Mexikanische Pfanne mit Gedöns

Mexikanisches Gedöns vor WeihnachtsdekoFoto: Scholli2000

Uaaaaaaaar daaaaas läääääcker! Alle paar Wochen kommt es über mich. Dann muss ich diese mexikanisch angehauchte Schnellkochpfanne machen, die mir in meiner Sturm-und-Drang-Zeit weiterhin gute Dienste leistet.

Oh Johnny, die würde auch Dir gefallen! Kann auch über einer brennenden Öltonne oder auf einer heißgelaufenen Motorhaube zubereitet werden. Und zwar so:

Schnell-und-einfach-Mexikopfanne

  • Geschnittenes Fleisch scharf anbraten. Früher nahm ich TK-Fertiggyros, aber nach unschönen Erfahrungen bin ich bald zu Putenbruststreifen gewechselt.
  • Zwiebeln und Knoblauch zufügen und weiter braten. Alles sollte schön braun angebraten sein, auch das
  • Tomatenmark, das jetzt dazukommt.
  • Kidneybohnen aus der Dose dazu und mit ein bisschen Wasser aufgießen, um das Ganze saftig (nicht flüssig) zu halten.
  • Optional kann Mais oder eine frische in Streifen geschnittene Paprika dazukommen.
  • Gewürzt wird mit Paprika, Chilipulver, Pfeffer, Korianderpulver und Salz (Tabasco ginge natürlich auch, schmeckt mir aber nicht. Da bin ich egoistisch!)
  • Am Ende mit Käsescheiben (junger Gouda aus dem Discounter eignet sich hervorragend) belegen und Deckel drauf.

    Stundentenpfanne Mexiko

Wenn der Käse geschmolzen ist, kann aufgetischt werden. Dazu passt Reis und Sauerrahm und gerne auch ein frischer Salat. Ich hatte Reis, Schmand mit Zitronensaft und Ofenkartoffeln dazu.

Ofenkartoffeln

  • Kartoffeln (mehlig oder vorwiegend festkochend) schälen, in grobe Spalten schneiden und in Öl mit Paprikapulver marinieren.
  • Im Backofen bei 180°C (Umluft) backen, bis sie gar und schön knusprig braun sind.

Das Gericht ist so einfach und so lecker, das solltet ihr unbedingt nachmachen!

Übrigens habe ich das Rezept von einem Geographiestudenten namens Matthias, der mit mir zusammen einen Nebenjob im Callcenter gemacht hat. Harte Zeiten waren das damals.

3. 12. 2007 at 22.09 8 Kommentare


Scholli2000 antwortet.

Feeds