Baby-Bananen und Kokossauce

3. 2. 2008 at 4.07 6 Kommentare

Babybananen auf ihrer Tüte
Foto: Scholli2000

Meine neu entdeckte Gemüsefrau hat mir was geschenkt. :-) Nachdem ich zwei Kochbananen gekauft hatte, hatte ich ihr erzählt, dass ich nicht verstehe, wieso Leute beim Kauf unreife Bananen reifen vorziehen. Daraufhin ist sie kurz in ihrem Lagerräumchen verschwunden und kam mit einem Beutel Babybananen wieder heraus – schön reifen, die sie aber so nicht mehr verkaufen könne und die ich deshalb nicht bezahlen durfte.

Babybananen frontalAuf ihren Rat habe ich die Banänchen mit ein bisschen Honig in Butter angebraten, das mache ich auch mit den großen gelegentlich. Dazu habe ich Kokosmilch geschüttet, die ich noch im Kühlschrank hatte. Nach dem Anrichten kam noch ein bisschen schnelle Schokoladensauce (Wasser, Kakaopulver und Zucker zu gleichen Gewichtsanteilen aufkochen lassen) dazu. Man konnte es sehr gut essen, lediglich die etwas breiige Konsistenz der Kokossahne liegt vielleicht nicht jedem.

Jetzt stellt sich nur noch die Frage: Was mache ich aus den Kochbananen?

Advertisements

Entry filed under: Küche.

Sünde! Schwärtelbraten vom Schweinebauch mit Knochen Le sol de Scholl

6 Kommentare Add your own

  • 1. mimi9  |  3. 2. 2008 um 5.27

    Banana are one of the few fruits that make a great dessert when they are past their prime. Chocolate and banana. It looks so yummy!

    Antwort
  • 2. Dandu  |  3. 2. 2008 um 9.01

    Kochbananen zweifach einschneiden – teile der Schale abtrennen – mit flüssiger Butter und eventuell Honig bestreichen und etwas salzen – 180 – 200 Grad 15 – 20 min in Ofen – als Beilage zu Fisch genauso wie Fleisch. Lamm zb.

    Antwort
  • 3. scholli2000  |  4. 2. 2008 um 13.13

    Danke für den Tipp, Dandu! Aber zwei Fragen habe ich noch:
    Wie soll ich die Bananen einschneiden? Oben längs, damit ich die Schale dort wie einen Deckel abziehen kann? Dann würde ich also nicht die ganze Kochbanane salzen und „honigen“.
    Zweite Frage: Müssen die Bananen dazu reif und gelb sein oder geht das auch mit grünen?

    Antwort
  • 4. Dandu  |  6. 2. 2008 um 19.16

    Frage 1: Genauso wie du sagst. Abziehen und nur die freigewordene Fläche „marinieren“.

    Frage 2: Sie sollten leicht gelblich sein und trotzdem hart. Aber ich denke dass grüne auch gehen würden.

    Ich habe diese Dinger in Australien ständig als Beilage erstellt … hat gut gemundet. Dort hatte ich auch erstmals mit grünen Tomaten zu tun … in gewürfelter Form als Sauceneinlage mit Gin usw … *schwelg*

    Antwort
  • 5. scholli2000  |  22. 2. 2008 um 12.13

    Irgendwas ist bei den Kochbananen schiefgegangen. Sie schmeckten fade und bitter. :-(

    Wahrscheinlich waren sie doch noch zu unreif. Ich werde demnächst einen neuen Versuch wagen.

    Antwort
  • […] Salz gebacken. Vor etwa drei Wochen war ich wieder bei der Gemüsefrau und habe ihr erzählt, dass die Bananenerfahrung ein Desaster war. Die liebe Frau hat mir umgehend zwei neue Bananen geschenkt und mir geraten, diese zu […]

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Scholli2000 antwortet.

Feeds


%d Bloggern gefällt das: