Original Kaiserschmarrn nach Piefke-Art

16. 8. 2010 at 22.53 4 Kommentare

Kaiserschmarrn in der Pfanne

Foto: Scholli2000

Den Wanderurlaub in Österreich hätte ich als Teenager ohne ihn bestimmt nicht mitgemacht: Belohnungskaiserschmarrn bei der Pause auf der Hütte. Heute bin ich zwar weder gewandert noch Teenager, aber als Belohnung für einen unmenschlich harten Arbeitstag taugt er immer noch.

Das Rezept enthält ausnahmsweise Mengenangaben, weil man hier nicht allzu independent vorgehen sollte, wenn man einen handfesten Nostalgieflash erzielen will.

  • Eine gute Handvoll Rosinen mindestens zwei Stunden in Rum ziehen lassen.
  • 6 Eier trennen.
  • Das Eiweiß mit ein bisschen Zucker und Zitronensaft steif schlagen. Das Ergebnis nennt sich Eischnee.
  • Das Eigelb mit 350g Mehl, etwa 1/2 l Milch, 50g Zucker (oder selbstgemachtem Vanillezucker) und einer Prise Salz zu einem Teig verrühren.
  • 50 g geschmolzene und abgekühlte Butter unterrühren.
  • Den Eischnee vorsichtig unter den Teig heben.
  • Die folgenden Schritte wiederholen, bis der Teig alle alle ist:
  • Den Teig in eine mittelheiße gebutterte Pfanne gießen, so dass er etwa 1cm hoch in der Pfanne steht.
  • Nach etwa 3 Minuten kann der zu einem Pfannkuchen gewordene Teig gewendet werden. (Super beim Schmarrn: es ist total egal, wenn der Pfannkuchen beim Wenden kaputtgeht!)
  • Mit zwei zupffähigen Geräten wird das Ganze in kleine Stücke zerrissen. Ich habe einen Pfannwender und einen Holzlöffel genommen.
  • (Puder-)Zucker drüber, dabei kann man einen Teil karamellisieren lassen (s. Foto)

Ich habe statt des häufig verwendeten Puderzuckers Kristallzucker über den Schmarrn gestreut, da ich das Knirschen beim Essen ganz lecker finde. Auch schön: In der Pfanne ein bisschen Rum drüberschütten und anzünden (Feuerlöscher bereithalten).

Die angegebene Menge reicht als Hauptmahlzeit für etwa drei Personen, als Nachspeise für ungefähr drei. =)

Advertisements

Entry filed under: Küche, pseudo-österreichisch, Rezepte, Scholli in den Achtzigern. Tags: , , , .

Nudeln mit Fisch — einfach, aber lecker! Hühnerfrikassee klassisch wie bei Mama (oder Oma oder Tante)

4 Kommentare Add your own

  • 1. Neo  |  17. 8. 2010 um 0.02

    Ich hoffe du hast noch etwas übrig und bringst morgen etwas mit zur Arbeit.
    Dein *******

    Antwort
  • 2. scholli2000  |  17. 8. 2010 um 12.07

    Eierspeisen halten sich leider nicht so lang.

    Antwort
  • 3. sonnenhexer  |  3. 10. 2010 um 13.42

    Als Hauptspeise für 3 und als Nachtisch für 3 würde bedeuten, dass Nachspeise genauso bemessen wird wie die Hauptspeise. :)

    Antwort
  • 4. scholli2000  |  29. 10. 2010 um 8.57

    Ja, klar! Denn er ist ja als Hauptspeise und als Nachspeise gleich lecker.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Scholli2000 antwortet.

Feeds


%d Bloggern gefällt das: