Posts filed under ‘pseudo-indonesisch’

Hühnchen mit Erdnusssoße

Erdnusssoße auf dem Teller mit Reis Ein weiterer Klassiker aus der Hot Rotation Schollis oft gekochter Schnell-und-einfach-Gerichte: Hühnchenfleisch mit Erdnusssoße.

  • Hähnchenbruststreifen mit Zwiebelstreifen und etwas Knoblauch kräftig anbraten.
  • Dazu ein paar Esslöffel Erdnussbutter geben und schmelzen lassen.
  • Mit Kokosmilch aufgießen und mit
  • ein paar Spritzern Zitronensaft, Sojasauce, kleingeschnittenen Chilischoten und Pfeffer abschmecken.
  • Je nachdem noch ein bisschen Salz und Zucker hinzufügen.

Den Reis (aromatischer Basmati- oder Jasminreis passt bestens) mache ich wie immer als Quellreis (meist gibt es auch auf der Reispackung eine Anleitung dazu):

Erdnussoße in der Pfanne mit Hähnchen

  • Ca. eine Tasse Reis pro Person in einen Topf geben,
  • zwei Tassen kaltes (!) Wasser pro Tasse Reis hinzugeben, salzen.
  • Das Wasser mit dem Reis zum Kochen bringen und dann sofort den Herd abschalten.
  • Nach zwanzig Minuten ist der Reis fertig.

Man kann natürlich statt in die Soße geschmissener Hähnchenbruststücke auch Saté-Spieße zu der Soße essen, oder was meinst Du dazu, Nana? :-)

Advertisements

13. 12. 2007 at 14.50 7 Kommentare

Indonesisches Kochen mit Nana: Telur Balado Hijau. Dazu gebratener Reis mit Hühnchen.

Grüne Eier auf dem Teller
Foto: Scholli2000

Solange der Wok aufgebaut ist, koche ich natürlich pseudo-asiatisch.

Grüne Eier im Topf (klein)Schon lange wollte ich Nanas indonesisches Rezept namens „Grüne Eier“ nachkochen. Es hat sich gelohnt. Ein ungeahnt exotischer Geschmack war das, auch wenn ich statt grüner Tomaten rote genommen habe und die holländischen Peperoni erschreckend unscharf waren.

Erst kocht man Eier hart, schlägt die Schale an und läßt sie dann in einem Sud aus verschiedenen Gewürzen und Brühe ziehen. Den Sud habe ich nachher dazu gegessen. Ich hoffe, das war richtig so.

Das genaue Rezept könnt Ihr bei Nana nachlesen.

Als Beilage gab es gebratenen Reis aus dem Wok. Das Rezept: gekochten Reis (der war von gestern übrig) mit geschnittenem Gemüse, Ingwer, Knoblauch, Hühnchenstreifen und Gewürzen (Sojasauce, Sesamöl, Koriander etc.) im Wok in heißem Öl unter rührend braten.

Gebratener Reis
Foto: Scholli2000

29. 11. 2007 at 16.10 2 Kommentare

Südostasiatische Hühnerteile mit Salat

huhn.jpg
Foto: Scholli2000

Nana präsentiert in ihrem Blog neben internationalen Gerichten häufig auch Indonesisches aus ihrer Heimat. Ich hatte schon lange vor, ein Rezept auszuprobieren und endlich hab ich’s getan. Es handelt sich um Ayam Kecap (Hähnchen mit Süß-Sojasoße).

Das Rezept habe ich leicht abgewandelt, weil ich nicht genügend Pfannen für all die Hähnchenteile besitze.

  • 1kg Hähnchenteile (hier: halb Flügel, halb Unterschenkel) auf dem Backblech bei 200°C mit tüchtig Kecap Manis marinieren und
  • mit 2 geachtelten Tomaten,
  • 3-4 halbierten Knoblauchzehen und
  • eine in Scheiben geschnittenen Zwiebel
  • goldbraun braten lassen. Dabei immer wieder mit der heruntergelaufenen Marinade einpinseln.
  • Als die Hähnchenteile fertig waren, habe ich aus dem Inhalt des Backblechs eine Sauce hergestellt (mit ein bisschen Tomatenmark und Wasser, sowie Salz und Pfeffer zum Abschmecken).

Dazu gab es Reis und zur Deko Streifen von Frühlingszwiebelgrün.

Es war lecker, jedoch hätte ich bei der Sauce das Fett abschöpfen sollen. Aus den Hähnchenteilen kommt nämlich ganz gut was raus!

ACHTUNG! Bitte auch das Originalrezept beachten!

Huhn auf dem Rost
Foto: Scholli2000

Grün kommt immer gut, daher machte ein improvisierter Asiasalat das Gericht komplett.

  • Ein grüner Salat (hier: Lollo biondo) und
  • zwei bis drei Frühlingszwiebeln und eine Möhre in Streifen schneiden.
  • Dazu eine Vinaigrette aus einem guten Öl (ich hatte Walnussöl), Essig, Sojasauce, ein wenig Honig, Salz und Pfeffer.
  • Biss erhält das ganze durch selbstgemachte Asien-Croutons: Toastwürfel mit ein bisschen Knoblauch und Ingwer in Öl braten. Bei mir kamen noch Sesamsamen und die Reste der Knabbererdnüsse vom vorangehenden Fernsehabend dazu.
  • Alles mischen und aufessen!

Asiasalat
Foto: Scholli2000

6. 10. 2007 at 15.14 2 Kommentare


Scholli2000 antwortet.

Feeds