Posts filed under ‘pseudo-italienisch’

Nudeln mit Fisch — einfach, aber lecker!

Es gibt da diesen neuen Italiener, bei dem ich jetzt auf Drängen meines Lieblingskollegen fast jede Pause verbringen muss. Dort habe ich letzte Woche Penne mit Pangasius gegessen und jetzt wieder Lust drauf, während ich so im Supermarkt stehe und mir überlege, was es heute geben könnte. Da ich beim Einkaufen neuerdings aus aus wichtigen Gründen immer per Handy den WWF-Fischratgeber oder den Greenpeace-Fischführer zu Rate ziehe, erfuhr ich, dass auch die Süßwasserfischzucht nicht immer unproblematisch ist.

Im Fischregal sah ich dann nachhaltig gefangene Scholle mit WWF-Absolution. Sie stammt zwar aus der Nordsee, aber fügte sich gut in folgendes pseudo-mediterranes Rezept :

  • Zwiebelwürfel und Knoblauch in Olivenöl andünsten,
  • mit Weißwein ablöschen und
  • Schollenfiletstücke dazu,
  • mit Salz, Pfeffer, gehackter Chilischote, geriebener Zitronenschale und Kräutern nach Belieben (ich hab sie vergessen) Geschmack addieren.
  • Nudeln (Penne) nach Packungsangabe kochen (Nudelwasser immer sehr kräftig salzen!!)
  • Auf Teller drapieren und Parmesan drüber für ein beeindruckendes Blogfoto (das obere).
Nudeln mit Fisch

Foto: Scholli2000

Es schmeckte einen Hauch anders als beim Italiener … natürlich einen Hauch besser! Den Hauch des guten Gutmenschengewissens. ;-)

Advertisements

14. 8. 2010 at 20.58 3 Kommentare

Bärlauch-Graupen-Getöse

Bärlauchgraupen
Foto: Scholli2000

Da bin ich wieder. Die Zeit in der blogfreien Zone habe ich auch mit Fernsehen verbracht. Und so sah ich eine Kochshow vom Johannes Kerner, die heißt „Kerner kocht“ oder „Kochen mit Kerner“. Darin kochen verschiedene Köche verschiedene Gerichte und damals kochte einer von denen Graupen mit Bärlauch. Das fand ich interessant und wollte es nachkochen, leider habe ich das Rezept aber auf der Kerner-Seite vom ZDF nicht gefunden, so dass es hier eine independente Version gibt, die man fast Risotto nennen könnte:

  • Scholli mit GerätPerlgraupen in Olivenöl anschwitzen,
  • mit Weißwein und Brühe nach Wahl ablöschen, so dass die Graupen quellen können.
  • Wenn die Graupen weich sind (ggf. Brühe oder Wein hinzufügen), fein geschnittenen Bärlauch und etwas geriebenen Parmesan hinzufügen und rühren.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ich habe auch noch einen Stich Butter drangetan getreu dem Motto: unter zwei Sorten Fett geht gar nicht.

3. 4. 2008 at 20.12 14 Kommentare

Schnitzel Typ Pseudo-Saltimbocca mit Lauchtagliatelle

Schnitzel mit Tagliatelle
Foto: Scholli2000

Auf der Heimfahrt entwickelten sich heute wieder recht spezifische Gelüste: Fleisch! Also schnell halteinlegen beim Metzger meines Vertrauens … nein, der hatte schon zu! Also doch zum Geschäft mit den blau-orangenen Tüten und dort eine hübsch angerichtete Plastikbox mit rohem Schnitzel gekauft (mein erster Griff in die Frischfleischtheke seit dem Hackfleischdesaster von Mitte 2006). War ja egal, inzwischen war nämlich meinen Gelüsten eine konkrete Rezeptvorstellung erwachsen: sowas wie Saltimbocca. Also im Grunde Fleisch mit Schinken – dieser sollte dem Fleisch genug Geschmack für werktags an die Seite stellen.

Die Beilage, meine Lieblingsnudeln Tagliatelle, hatte ich zum Glück noch im Schrank. Dazu gab es als Soße ein Gezwurbel aus Lauch und Lauchparmesanbechamelsoße.

Also:

  • Schnitzel pfeffern und mit Schinken umwickeln, dazwischen ein Salbeiblatt,
  • Schnitzel in der Pfanne von beiden Seiten kräftig anbraten, Rosmarin, Zitronenthymian, Thymian dazu und auch anbraten,
  • mit etwas Weißwein ablöschen und bei geringerer Hitze garziehen lassen.
  • In einem Topf in dünne Scheiben geschnittenen Lauch mit ein wenig Zwiebelscheiben und viel Butter anschwitzen.
  • Das Gemüse mit Mehl bestäuben.
  • Milch dazugeben und zu einer sämigen Soße rühren,
  • frisch geriebenen Parmesan dazu (je nach Menge wird es eine richtige Käsesoße) und
  • mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Tagliatelle kochen.
  • Tagliatelle in der Soße schwenken.
  • Auftischen, aufessen. Lecker!

22. 10. 2007 at 21.19 2 Kommentare

Mozzarella in Carrozza – rheinisch mit grünem Salatreigen

Mozzarella in Carrozza
Foto: Scholli2000

Drei glückliche Zufälle führten zu einem leckeren Sonntagabendsnack:

  1. Vom Sonntagsfrühstück war noch ein Körnerbrötchen übrig und vom gestrigen Flammkuchenesseneinkauf einiger grüner Salat und Rucola.
  2. In meinem Kühlschrank befanden sich noch Mozzarella-Reste.
  3. In meinem Lieblingskochbuch, dem Conran Kochbuch, hatte ich oft schon das Bild vom Mozzarella in Carrozza bewundert, das viel schöner ist als mein obiges und auch als alle Google-Bilder zu dem Thema.

Also führte quasi kein Weg am Mozzarella in Carrozza vorbei.

Hinweis: Da es sich um ein Körnerbrötchen handelte, konnte ich dem Mozzarella nicht die gewohnte italienische weiche carrozza bieten, sondern nur die rustikale rheinische Variante.

Außerdem kann man Sardellenfilets mit in die carrozza legen, aber leider hatte ich keine mehr. Da der Mozzarella aber auch nur die langweilige Kuhmilch-Variante war (weshalb kaufe ich die überhaupt?), passte es irgendwie.

Das Rezept ist sehr einfach:

  • Brötchen in Scheiben schneiden.
  • Aus je zwei Scheiben und
  • einer mittig eingelegten Scheibe Mozzarella Sandwiches basteln.
  • 1 Ei in einem Teller zerkleppern und
  • die Sandwiches darin wenden.
  • In nicht zu wenig heißem Öl goldgelb backen und noch heiß verzehren.

Dazu gab es einen improvisierten grünen Salat aus verschiedenen Blattsalatsorten, Rucola, Walnüssen, Pinienkernen und einem Essig-Öl-Joghurt-Salz-Pfeffer-Zucker-und-ein-bisschen-Ketchup-Dressing. Nämlich der Salat, der vom vortägigen Flammkuchenessen übrig war.

Leckerheit: Es hat toll geschmeckt, wie alles mit gebratenem Brot und Käse, allerdings war der Kuh-Mozzarella erwartungsgemäß laff und nichtssagend.

Hausaufgabe für nächsten Freitag: welche beliebte Zutat (außer Sardellen), die ebenfalls oft zum Mozzarella in die carrozza gelegt wird, hätte Scholli2000 im Haus gehabt, wusste aber beim Kochen noch nicht, dass es eine beliebte Zutat ist??

Auflösung: getrocknete Tomaten, mjam.

20. 8. 2007 at 14.22 1 Kommentar


Scholli2000 antwortet.

Feeds